Isadora

Isadora

Im deutschsprachigen Raum ist sie  nicht sehr bekannt – Isadora Duncan, die Tänzerin aus San Francisco, die es nach Europa schaffte und am Anfang des 20. Jahrhunderts den klassischen Tanz revolutionierte. Sie war es, die die Ballett-Tänzerinnen von ihren Spitzenschuhen und mehrschichtigen Röcken aus Tüll befreite. Als eine der ersten Tänzerinnen trat Icedora barfuß auf und trug dabei leichte dünne Kleider. Was heute ein fester Bestandteil des modernen Ausdruckstanzes ist, war damals ein Novum.

Sie war mit dem russischen Dichter Sergej Essenin verheiratet. Er war ein Star im Moskau der 20er Jahre – und fast 20 Jahre jünger als sie. Er konnte kaum Englisch und sie kein Russisch. Trotzdem hat sie ihn geliebt und konnte sich für seine Gedichte begeistern. Sie sagte immer, deren Melodie und Rhythmus wären genial und einzigartig (und wer hätte das besser beurteilen können, als eine leidenschaftliche Tänzerin?). Ihre Liebe war euphorisch, aber leider nicht langlebig.

Trotzdem (oder gerade deswegen?) wollten wir unser neues Törtchen nach ihr benennen. Es ist genauso leicht und luftig wie ihre Tänze. Übrigens: Die Minze-Basilikum-Limetten-Mousse aus diesem Rezept könnt ihr auch als eigenständiges Dessert servieren.


Rezept für 12 Törtchen (6cm Durchmesser und 5 cm Höhe).

Hilfsmittel und Werkzeuge:

  • 12 Dessertringe  (6cm Durchmesser und 5 cm Höhe)
  • Teigausstecher (6cm Durchmesser)
  • Randfolie

Schritt 1: Biskuit Pinien Kernen

(für einen Blech ca. 40 x 30 cm)

  • 60g geröstete Pinienkerne
  • 100g Mehl
  • 4 Eier (Größe M)
  • 100g Zucker

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldbraun rösten. Abkühlen lassen und in einem Mixer fein mahlen. Eier mit Zucker ca. 10-15 Min. in einer Küchenmaschine schaumig schlagen, damit eine luftige, helle Masse entsteht. Gesiebtes Mehl und gemahlene Kerne unterheben. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und im vorgeheizten Ofen (180° Umluft) ca. 10-12 Min. backen.

Nachdem der Teig abgekühlt ist, 12 Kreise mit 6 cm Durchmesser ausstechen. Ringe mit der Randfolie auslegen und einen Biskuit-Kreis hineinlegen (das ist der Törtchenboden).

Schritt 2: Kräuter-Limette-Mousse

  • Saft und Abrieb einer Limette
  • 4g Basilikumblätter
  • 2g Minzblätter
  • 200g Quark (20% Fettanteil)
  • 250g Schlagsahne
  • 4,5 Blätter Gelatine
  • 90g Zucker
  • 30g Wasser
  • 60g Eiweiß
  • 12 kleine Erdbeeren
  • Evtl. grüne Lebensmittelfarbe

Kräuter mit Quark in einem Mixer zerkleinern, sodass eine homogene Masse entsteht. Sahne halbsteif schlagen und in den Kühlschrank stellen.

Italienische Meringue zubereiten: Aus Zucker und Wasser Zuckersirup kochen. Parallel dazu Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen (am besten in einer Küchenmaschine, geht aber auch mit Handrührgerät). Wenn der Zuckersirup 120°C erreicht hat, gießt ihn in einem dünnen Strahl zu dem Eiweiß, während die Küchenmaschine immer noch läuft. Limettensaft und Abrieb erwärmen und die gut ausgedrückte Gelatine darin auflösen, anschließend zur Meringe gießen. Die Küchenmaschine soll weiterlaufen, bis die Masse auf Raumtemperatur abgekühlt ist.

Wenn ihr eine intensivere Mousse-Farbe möchtet, gebt jetzt grüne Lebensmittelfarbe dazu.

In die Kräuter-Quark-Masse erst die Hälfte der Meringue einrühren, dann die vorbereitete Sahne, dann den Rest der Meringue. Mousse in einen Konditorbeutel (oder Gefrierbeutel) füllen.

Erdbeeren waschen, trocken tupfen und vom grünen Ansatz befreien. Danach in die vorbereiteten Formen auf den Biskuit-Boden legen, sodass die Erdbeerspitze nach oben zeigt. Dann die Formen bis zum oberen Rand mit Mousse befüllen. Die Oberfläche mit einer Palette glätten. Törtchen für ca.2h in den Kühlschrank stellen.

Schritt 4: Limetten-Glasur

  • 50g Limettensaft
  • 40g Gelierzucker

Limettensaft mit Zucker aufkochen und etwa 4 Min.  köcheln lassen, bis die Glasur geliert. Glasur etwas abkühlen lassen: Sie soll eine Marmeladen-ähnliche Konsistenz haben. Törtchen aus dem Kühlschrank nehmen (nicht aus der Form lösen!) und deren Oberfläche mit Glasur bestreichen.

Dann die Törtchen aus den Ringen lösen, Folie abziehen und mit Basilikum- oder Minzblättern dekorieren.


Isadora (Dessert im Glas)

Isadora dessert

Rezept für ca. 6 Gläser.

Kräuter-Limette-Mousse

  • Saft und Abrieb einer Limette
  • 4g BasilikumBlätter
  • 2g Minzblätter
  • 200g Quark (20% Fettanteil)
  • 250g Schlagsahne
  • 4,5 Blätter Gelatine
  • 90g Zucker
  • 30g Wasser
  • 60g Eiweiß
  • 12 kleine Erdbeeren
  • Evtl. grüne Lebensmittelfarbe

Kräuter mit Quark in einem Mixer zerkleinern, sodass eine homogene Masse entsteht. Sahne halbsteif schlagen und in den Kühlschrank stellen.

Italienische Meringue zubereiten: Aus Zucker und Wasser Zuckersirup kochen. Parallel dazu Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen (am besten in einer Küchenmaschine, geht aber auch mit Handrührgerät). Wenn der Zuckersirup 120°C erreicht hat, gießt ihn in einem dünnen Strahl zu dem Eiweiß, während die Küchenmaschine immer noch läuft. Limettensaft und Abrieb erwärmen und die gut ausgedrückte Gelatine darin auflösen, zu der Meringue gießen. Die Küchenmaschine soll weiterlaufen, bis die Masse auf Raumtemperatur abgekühlt ist.

Wenn ihr eine intensivere Mousse-Farbe möchtet, gebt jetzt grüne Lebensmittelfarbe dazu.

In die Kräuter-Quark-Masse erst die Hälfte der Meringue einrühren, dann die vorbereitete Sahne, dann den Rest der Meringue. Mousse in einen Konditorbeutel (oder Gefrierbeutel) füllen.

Erdbeeren waschen und trocken tupfen. Klein würfeln und mit Limettensaft beträufeln. Gläser zu Hälfte mit Erdbeer-Würfeln füllen, danach die Kräuter-Limetten-Mousse hineinspritzen. Gläser für 1h im Kühlschrank kühlen, dann mit Basilikum- oder Minzblättern, gerösteten Pinienkernen und Puderzucker dekorieren.

Kommentar hinterlassen