Mariage de Chocolat

Mariage de Chocolat

Auf die Idee für dieses Törtchen sind wir durch eine wunderbare Geschichte gekommen, die einmal im alten Russland im 18. Jahrhundert passierte. Die junge Adelige Maria aus der russischen Provinz will einen Offizier heiraten. Ihre Eltern akzeptieren ihre Wahl nicht, deswegen muss sie es heimlich tun. Das Paar verabredet sich in einer Kirche, nur ein paar Dienstmädchen und der Pfarrer sind eingeweiht. Die Braut wartet schon in der Kirche, während sich der Bräutigam unterwegs verfährt: An diesem Abend herrscht ein heftiger Schneesturm, die Sicht ist sehr schlecht, und dazu kennt er sich in dieser Gegend nicht aus. Erst Stunden später erreicht er die Kirche, aber sie ist schon leer. Nie erfährt er, was an diesem Abend in der Kirche passierte, denn Maria will ihn nie wieder sehen. Er verlässt für immer die Stadt. Ein paar Jahre später kommt in diese Stadt ein adeliger junger Mann, der sich in Maria verliebt. Sie scheint seine Liebe zu erwidern, doch er gesteht ihr, dass er schon verheiratet ist. Vor einigen Jahren hat er sich in dieser Gegend verfahren und ist per Zufall in eine Kirche gekommen, in der man ihn versehentlich für den Bräutigam hielt, auf den man gerade wartete. Die Braut war halb ohnmächtig und konnte ihn kaum sehen. Der Pfarrer hielt die Zeremonie ab und erklärte sie zu Mann und Frau. Der junge Mann leistete keinen Widerstand, denn er fand es nur lustig. Erst nach der Trauung merkte die Braut den Betrug. Doch zu spät: Sie waren schon verheiratet. Der junge Mann rannte sofort weg. Seitdem hat er nach seiner Frau gesucht, um sie um Verzeihung für seinen Spaß zu bitten. Wenn Maria fragt, ob er sie denn nicht wieder erkennt, versteht er alles und fällt zu ihren Füßen. Hier endet die Geschichte und wir nehmen an, dass die beiden glücklich bis ans Ende ihres Lebens zusammen gelebt haben. Wenn ihr selber nachlesen wollt, hier könnt ihr es auf Deutsch kostenlos herunterladen.

Das ist übrigens eine wahre Geschichte: Es hört für unsere Zeiten sehr unwahrscheinlich an, aber damals fielen die adeligen Damen häufiger Mal in Ohnmacht, anscheinend auch bei der eigenen Trauung. Auf jeden Fall fanden wir diese Geschichte unglaublich rührend, romantisch und irgendwie magisch.  So kam die Idee für dieses Törtchen.

🙂


Mariage de Chocolat

Rezept für 10 tropfenförmige Törtchen (6,5cm Durchmesser und 4 cm Höhe)

Werkzeuge und Hilfsmittel:

  • Tropfenförmige Förmchen aus Metall oder Plastik (6,5cm Durchmesser und 4 cm Höhe)
  • Passende zu den Förmchen tropfenförmige Teigausstecher
  • Randfolie
  • Kugelausstecher mit 2,5cm Durchmesser

Für Dekoration:

  • Rosenblätter
  • Essbares Blattgold und Goldflocken

Schritt 1: Schokobiskuit mit Zucker Muskovado

Biskuit nach dem Grundrezept backen und 20 Tropfen mit dem Teigausstecher ausschneiden. Sollte der Teig für 20 ganze Tropfen nicht reichen, zuerst aus Teigresten 2 Tropfenhälften schneiden und sie dann zusammenlegen.

Schritt 2: Dunkle Schoko-Mousse

  • 1 Blatt Gelatine
  • 100g dunkle Kuvertüre (70% Kakaoanteil)
  • 25g Vollmilchkuvertüre (55% Kakaoanteil)
  • Eine Prise Salz
  • 50g Ei (ca. 1 Ei)
  • 20g Eigelb (von ca. einem Ei)
  • 2 EL Cognac
  • 250g Schlagsahne

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Fein gehackte Zartbitter- und Vollmilchkuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen.

Ei, Eigelb und Salz über im heißen Wasserbad unter ständigem Rühren auf 84° erwärmen (zur Rose abziehen). Damit die Masse nicht zu heiß wird, Schlagkessel vom Wasserbad nehmen und geschmolzene Kuvertüre unterrühren. Wieder kurz übers Wasserbad stellen und rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist, dabei Cognac und gut ausgedrückte Gelatine unterrühren. Schüssel in Eiswasser stellen, damit die Masse abgekühlt wird, ab und zu umrühren. Sollte die Masse nicht ganz homogen sein, durch einen Sieb passieren.

Sahne halbsteif schlagen, damit sie sich besser mit der Kuvertüre verbindet. Erst 1/3 der Sahne unter die abgekühlte Kuvertüre-Mischung rühren, dann die restliche Sahne unterheben.

Die Tropfenförmchen mit Randfolie auslegen (Formen vorher ein bisschen mit neutralem Öl einreiben, damit die Randfolie besser haftet). Zuerst einen Biskuit-Tropfen in die Förmchen legen: Das ist der Boden von unserem Törtchen. Dann eine etwa 1 cm hohe Schicht dunkler Schoko-Mousse füllen. Am besten gelingt das mit einem  Spritzbeutel, geht aber auch mit Löffel. Dann den zweiten Biskuit-Tropfen darauf legen. Die Förmchen in den Kühlschrank stellen und für ca. 1h darin lassen.

Schritt 3: Weiße Schoko-Mousse

  • 3 Blatt Gelatine
  • 200g weiße Schokolade
  • 50g Ei (ca. 1 Ei)
  • 20g Eiweiß (von ca. einem Ei)
  • 2 EL Champagner (oder Sekt)
  • 15g Marc de Champagne
  • 200g Schlagsahne

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Schokolade klein hacken und im Wasserbad schmelzen.

Eigelb und Ei mit 2 EL Champagne in einem anderen Wasserbad schaumig aufschlagen und unter ständigem Rühren auf 84° erwärmen (zur Rose abziehen). Gut ausgedrückte Gelatine im warmen Eier-Schaum auflösen. Vom Wasserbad nehmen und flüssige weiße Schokolade und Marc de Champagne unterrühren. Sahne halbsteif schlagen (cremig) und unter die Schoko-Eier-Masse unterrühren.

Die Förmchen aus dem Kühlschrank nehmen und mit weißer Schoko-Mousse bis zum oberen Rand füllen. Mit einer Palette die Oderfläche Glatt streichen. Die Törtchen für ca. 4h einfrieren.

Schritt 4: Champagne-Glasur und Dekoration

  • Eine kleine Honigmelone (helles Fruchtfleisch)
  • 2 Blatt Gelatine
  • Eine champagnerfarbene Rose
  • 100g Champagner (oder Sekt)
  • 50g Zucker
  • 50g Glukosesirup 45° (auch Bonbonsirup genannt, kann man im Internet bestellen)
  • 1 EL Marc de Champagner

Aus einer Honigmelone 10 Kügelchen mit dem Kugelausstecher ausstechen.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Alle weiteren Zutaten in einem Topf vermischen und erwärmen, bis sich Zucker und Glukosesirup aufgelöst haben. Die  Melonen-Kugel in die Champagne-Glasur legen und 5 Min. marinieren lassen. Melonen-Kugel rausnehmen und die gut ausgedrückte Gelatine in der warmen Glasur auflösen.

Gefrorene Törtchen aus dem Gefrierfach herausnehmen und in den Förmchen lassen. Einen Schuss Glasur auf jedes Törtchen gießen, so dass die ganze Oberfläche bedeckt wird (zügig arbeiten). Wenn nötig mit einer Palette verstreichen. Für ca. 30 Min. in das Gefrierfach stellen, damit die Glasur einzieht.

Törtchen aus dem Gefrierfach rausnehmen und  aus der Form lösen. 10 schöne Rosenblätter abzupfen. Jeweils einen Rosenblatt auf das Törtchen setzen. Die Melonen-Kugel in die Glasur tauchen und auf dem Törtchen so wie auf dem Foto platzieren. Folie, die noch an dem Törtchenrand klebt, vorsichtig abziehen. Die Melonen-Kugel mit Blatt-Gold verzieren, das Törtchen mit Goldflocken bestreuen.


 

Kommentar hinterlassen