Marie-Antoinette

Marie-Antoinette_

Bestimmt habt ihr den Film „Marie-Antoinette“ von Sofia Coppola gesehen. Er ist sehr aufwändig gemacht und beeindruckt mit zahlreichen Details, zumindest was die Einrichtung und Kostüme angeht. . Die Arbeit der Kostümdesignerin wurde sogar mit einem Oscar ausgezeichnet. Und die Starfotografin Annie Leibovitz hat sich von den Bildern aus dem Film inspirieren lassen und eine wunderbare Fotostrecke mit Kirsten Dunst und anderen Schauspielern, die dort mitgespielt haben, für die amerikanische Vogue gemacht.

Was uns aber noch mehr begeistert hat als Kleider, Schmuck und Einrichtung der königlichen Gemächte waren natürlich Törtchen und Macarons, die man in fast jeder Szene sieht. Sie sind einfach entzückend, ein echtes Meisterwerk. Wir wollten was Ähnliches machen und so ist unser Törtchen Marie-Antoinette entstanden. Probiert es mal auch! Wir geben zu: Es ist etwas zeitaufwändig, aber es lohnt sich auf jeden Fall und eure Gäste werden begeistert sein. Wir haben Marie-Antoinette auch noch mit Rosenblüten-Tee serviert: Sehr schick und dekadent und ganz im Stil der Königin.

Übrigens: Es gibt zwei schöne Bücher über das Leben von Marie-Antoinette, eins von der britischen Historikerin Antonia Fraser und eins von Stefan Zweig. Beide Bücher sind sehr schön, aber auch sehr unterschiedlich. Die Biografie, die Stefan Zweig geschrieben hat, ist natürlich viel anspruchsvoller und ein echtes literarisches Meisterwerk. Dafür ist das Buch von Antonia Fraser viel kürzer und daher ideal, wenn man nur einen kurzen Einblick in das Leben der Königin bekommen will.


Rezept für 18 halbrunde Törtchen  (7cm Durchmesser und 3,5 cm Höhe)

Werkzeuge und Hilfsmittel:

  • Halbkugel-Silikonformen mit 18 Vertiefungen: 7cm Durchmesser und 3,5 cm Höhe
  • Halbkugel-Silikonformen mit 18 Vertiefungen: 4cm Durchmesser und  1,6 cm Höhe
  • Teig-Ausstecher mit 7cm Durchmesser
  • Blümchen-Ausstecher für Dekoration (z.B. von Städter)
  • Silikonmatte für Herstellung von essbarer Spitze (z.B. von Magic Decor)
  • Winkelpalette zum Glätten der Teigoberfläche

Besondere Zutaten:

  • Rosensirup
  • Rollfondant
  • Marc de Champagne
  • rosa Kuvertüre (z.B. von Valrhona)
  • Pulver für Herstellung von essbarer Spitze (z.B. von Magic Decor)
  • weißer Rollfondant (ca. 100-200g)
  • Zuckerperlen für Dekoration

Bitte beachten: Das Törtchen muss zwei Mal eingefroren werden, d.h. plant die Zubereitung rechtzeitig ein. Z.B. wenn eure Party am Samstagabend ist, fangt spätestens am Donnerstagabend damit an.

Schritt 1: Erdbeer-Rosen-Gelee

  • 3 Blatt Gelatine
  • 200g Erdbeerpüree
  • 25g Zucker
  • 20g Rosensirup
  • 50g Champagner oder Sekt
  • 10g Zitronensaft

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Einen Teil des Erdbeerpürees (ca. 50g) mit Zucker erwärmen, damit sich der Zucker auflöst (nicht kochen). Gut ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Dann mit dem restlichen Püree und Rosensirup vermischen. Zum Schluss Champagner/Sekt und Zitronensaft zugeben. Gelee in die kleinen Formen (mit 4 cm. Durchmesser) füllen und für mehrere Stunden (am besten über Nacht) einfrieren.

Schritt 2: Mandelbiskuit

Biskuit nach dem Grundrezept backen und 18 Kreise mit dem runden Teig-Ausstecher ausschneiden.

Schritt 3: Mousse „Marc de Champagne“

  • 8 Blatt Gelatine
  • 140g Eier (ca. 3 Stück)
  • 55g Eigelb (von ca. 3 Eiern)
  • 30g Zucker
  • 270g weiße Kuvertüre
  • 500g Schlagsahne
  • 20g Marc de Champagne

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eier, Eigelb und Zucker verrühren und auf dem Wasserbad bis 84°C zur Rose abziehen, gut ausgedrückte Gelatine darin auflösen, danach in ein kaltes Wasserbad stellen (evtl. mit Eiswürfel) und kalt schlagen.

Kuvertüre fein hacken, in eine Schüssel legen und auf dem Wasserbad auflösen, danach mit der Eiermasse vermischen. Sahne zu einer cremigen Konsistenz schlagen (nicht zu steif) und vorsichtig, nach und nach in die Eier-Kuvertüre-Masse einrühren. Zum Schluss Marc de Champagne untermischen.

Größere halbrunde Förmchen zu ¾ mit der Mousse füllen. Erdbeer-Halbkugel aus der Form lösen, in die Förmchen mit Mousse legen und leicht hineindrücken (die Erdbeer-Halbkugel müssen dabei tiefgefroren sein). Je eine Biskuitscheibe oben drauflegen. Wieder für mehrere Stunden, am besten über Nacht, einfrieren.

Schritt 4: Ganache zubereiten und Törtchen überziehen

  • 400g rosa Kuvertüre
  • 130g Schlagsahne

Kuvertüre klein hacken und auf dem Wasserbad auflösen. Sahne in einem Topf leicht erwärmen (ca. 40°) und löffelweise in die aufgelöste Kuvertüre einrühren. Ganache mit dem Schneebesen kräftig rühren, um eine homogene und geschmeidige Konsistenz zu erreichen. 2-3 Min. abkühlen lassen, dann ist die Masse bereit zum Überziehen. Törtchen aus den Formen lösen und mit Ganache überziehen.

Schritt 5: Blümchen aus Rollfondant ausstechen

  • 100-200g Rollfondant
  • Etwas Puderzucker

Rollfondant auf mit Puderzucker bestäubte Oberfläche auf ca.3 mm ausrollen. Mit Margeriten-Ausstecher kleine Blümchen schneiden.

Schritt 6: Essbare Spitze zubereiten

Bei der Herstellung von essbarer Spitze haben wir Produkte von Magic Dekor verwendet. Die Masse nach Anleitung auf der Packung zubereiten und auf der Silikonmatte mit Hilfe einer Teigspachtel verteilen. Wir empfehlen 6,5 min Backzeit (120°C Umluft). Dann lässt sich die Spitze gut von der Matte lösen und ist noch flexibel, d.h. sie kann geformt werden.

Schritt 7: Törtchen dekorieren

Törtchen mit Fondant-Blümchen, Spitze und Zuckerperlen dekorieren. Stellt die Törtchen vor dem Servieren für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank, damit sie nicht tiefgefroren auf den Tisch kommen.

Kommentar hinterlassen