Meister & Margarita: Schokoladentorte mit Zitrone

schokoladentorte mit zitrone

Wie wäre es mit einer Schokoladentorte mit Zitrone?

Vor einigen Wochen haben wir eine neue Serie gestartet, die sich mit berühmten Liebespaaren aus Geschichte, Kunst, Literatur und Film beschäftigt. Im ersten Teil ging es um Orpheus und Eurydike, dem bekanntesten Liebespaar der Antike. Nun schlagen wir die Brücke zur Gegenwart und stellen euch das wohl berühmteste Liebespaar der modernen russischen Literatur vor: Meister und Margarita.

Viele Literaturforscher und Historiker glauben, dass Bulgakows eigenes Leben ihm als Vorlage für seinen besten Roman diente. Wir als Leserinnen glauben daran sowieso, jedenfalls was die Liebesgeschichte von Meister und Margarita angeht. Denn so eine Liebe kann man nicht erfinden. Man kann sie nur erleben und sich von ihr inspirieren lassen.

Im Roman gibt es zwei Stellen, die uns besonders faszinieren und die wir immer wieder gerne lesen. Die erste Begegnung zwischen Meister und Margarita ist eine davon. Bei ihrer ersten Begegnung hat Margarita gelbe Blumen in der Hand, und er spricht sie darauf an. Wir stellen uns jedes Mal die Frage: Warum hat sie überhaupt gelbe Blumen dabei? Welche Frau geht schon einfach so mit einem Blumenstrauß spazieren? War es ein Zeichen, das sie ihm geben wollte, obwohl sie ihn noch gar nicht kannte, aber schon immer wusste, dass sie ihm begegnen würde? Ein Zeichen, damit er sie erkennen und ansprechen kann? Und welche Blumen waren es? Die meisten Leser tippen auf Mimosen und Narzissen, weil diese Blumen der Jahreszeit entsprechen, denn die beiden begegnen sich im März. Oder die Stelle im Buch, wenn der Teufel dem Meister seinen Roman zurückgibt, den der Meister vorher vor lauter  Verzweiflung verbrannt hat. „Manuskripte brennen nicht“, antwortet der Teufel auf Meisters verwirrten Blick, wenn er sein Manuskript mit angebrannten, aber zugleich intakten Seiten  wieder sieht.

Orpheus folgte seiner Eurydike in die Hölle und Margarita verkaufte ihre Seele dem Teufel, um den Meister wieder sehen zu dürfen. Sind es nicht zwei großartige Liebesgeschichten, die es wert sind, immer wieder gelesen zu werden?

Wir wollen uns an der Stelle nicht mit dem Inhalt des Romans auseinander setzen oder gar die Geschichte nacherzählen. Lest den Roman lieber selbst, es lohnt sich wirklich. Er ist sehr komplex und vielschichtig und man braucht vielleicht etwas Hintergrundwissen, um alles zu verstehen. Aber wahres literarisches Vergnügen ist euch in jedem Fall garantiert. Und mit unseren Törtchen auch noch ein kulinarisches! Viel Spaß beim Lesen und Backen.

schokoladentorte mit zitrone


Rezept für 21 Stück (Springform ca. 38 x 24 cm, Schnitte ca. 7 x 3,5 cm)

Schritt 1: Haselnuss-Mandel-Dacquoise

  • 70g gemahlene Haselnüsse
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 150g gehackte Haselnüsse
  • 60g Butter
  • 300g Zucker
  • 40g Speisestärke
  • 190g Eiweiß

Gemahlene Haselnüsse und Mandeln mischen, auf einem mit Backpapier belegtem Blech ausbreiten und bei 160° (Umluft) ca. 12-15 Min. rösten.  Gehackte Haselnüsse auf die gleiche Weise rösten. Abkühlen lassen. Butter schmelzen, vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Eiweiß mit Zucker bis zur cremigen Konsistenz schlagen. Speisestärke mit gemahlenen Nüssen mischen und unter den Eischnee heben. 2 EL vom Teig mit der Butter verrühren und mit dem restlichen Teig vermischen. Zuletzt gehackte Haselnüsse unterheben. Dacquoise in die mit dem  Backpapier ausgelegte Springform füllen und im auf 190° (Umluft) vorgeheizten Backofen ca. 18-20 Min. backen. Aus der Springform nehmen, damit man sie weiter verwenden kann.

Schritt 2: Schoko-Biskuit

  • 200g Eier (von ca. 4 Eiern)
  • 50g Eigelb (von ca. 2-3 Eiern)
  • 80g Zucker
  • 25g Mehl
  • 25g Speisestärke
  • 40g Kakaopulver
  • 1oog Butter

Butter schmelzen, vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Eier, Eigelb und Zucker verrühren und im warmen Wasserbad auf ca. 40° erwärmen. Tipp Fingerprobe: Die Masse sollte sich etwas wärmer als der Fingerrücken anfüllen. Die Masse in die Schüssel einer Küchenmaschine füllen und ca. 10 Min. aufschlagen, bis zur hell-cremigen Konsistenz. Mehl, Speisestärke und Kakaopulver sieben und unter die Eier-Masse heben. 2 EL vom Teig mit der Butter verrühren und mit dem restlichen Teig vermischen.

Teig in 2 gleiche Portionen teilen. Zuerst eine Portion in die mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und im auf 200° (Umluft) vorgeheizten Backofen ca. 8-9 Min. backen. Aus der Springform nehmen. Danach die zweite Teigportion backen.

Schritt 3: Zitronen-Ganache

  • 100g Milchschokolade
  • 100g Edelbitterschokolade
  • 50g Zitronensaft
  • 100g Sahne
  • 15g Butter

Beide Schokoladenarten kleinhacken. Sahne in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen. Zitronensaft in einem anderen kleinen Topf aufkochen und vom Herd nehmen. Heiße Sahne über die Schokolade gießen, 1-2 Min. stehen lassen und glatt rühren. Zitronensaft und Butter unterrühren, bis eine glatte, glänzende Masse entsteht. Ganache etwas abkühlen lassen. Den Dacquoise-Boden in die Springform legen und mit Ganache bestreichen. Einen Schoko-Boden darauf platzieren.

Schritt 4: Zitronen-Creme

  • 2 Blatt Gelatine
  • 140g Zitronensaft
  • abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen
  • 300g Eier (ca. 6 Eier)
  • 105g Zucker
  • 115g Butter

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Zitronensaft und Zitronenschale vermischen und aufkochen. Eier und Zucker in einem Topf verrühren. Zitronensaft hinzufügen. Auf ein Wasserbad stellen und unter Rühren langsam erwärmen, bis die Masse sichtbar dicker wird (zur Rose abziehen). Gelatine gut ausdrücken und in der Eier-Masse auflösen. Durch ein Sieb auf die Butter gießen und gut vermischen, bis sich die Butter vollständig aufgelöst hat und eine homogene Creme entstanden ist. Die Zitronen-Creme etwas abkühlen lassen und auf dem Schoko-Boden verteilen. Den zweiten Schoko-Boden darauf legen.

Schritt 5: Schokoladen-Mousse

  • 350g dunkle Schokolade (60-66% Kakaoanteil)
  • 550g Sahne
  • 150g Milch
  • 60g Eigelb (von ca. 3 Eiern)
  • 25g Zucker

Schokolade klein hacken. 150g Sahne mit Milch aufkochen und vom Herd nehmen. Eigelbe und Zucker in eine große Schüssel geben und hell-schaumig schlagen. Die Sahne-Milch zu der Masse gießen und gut verrühren. Die Mischung auf dem Wasserbad langsam unter ständigem Rühren auf 82-84° erwärmen (zur Rose abziehen). Die Creme durch ein Sieb über die Schokolade gießen. Alles gut miteinander vermischen, bis die Schokolade sich aufgelöst hat. Abkühlen lassen. Restliche 400g Sahne locker aufschlagen und unter die Creme heben. Die Schoko-Mousse als letzte Schicht in die Springform füllen. Für mindestens 5 Stunden, am besten über Nacht, einfrieren.

Torte schichten

Schritt 6: Schokoladen-Glasur und Dekoration aus weißer Schokolade

  • 250g dunkle Schokolade (70% Kakaoanteil)
  • 260g Sahne
  • 50g Zucker
  • 40g Akazienhonig
  • 100g weiße Schokolade für Dekoration

Dunkle Schokolade klein hacken. Alle weiteren Zutaten in einen Topf geben und aufkochen, vom Herd nehmen. Langsam über die Schokolade gießen. Alles zu einer glatten Glasur rühren. Torte aus dem Gefrierfach nehmen und aus der Springform lösen. Wenn die Glasur auf ca. 30° abgekühlt ist, mit einer Palette auf der Torten-Oberfläche gleichmäßig verteilen. In den Kühlschrank stellen.

Inzwischen weiße Schokolade auf dem Wasserbad auflösen, etwas abkühlen lassen. In einen Spritzbeutel füllen, die Ecke so abschneiden, dass ein sehr kleines Loch entsteht. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und die weiße Schokolade in kreisförmigen Bewegungen über die Torten-Oberfläche spritzen. Evtl. noch mit Zuckerperlen dekorieren.

Schoko-Dekor

4 Kommentare zu: Meister & Margarita: Schokoladentorte mit Zitrone
  1. Conny
    07.04.2015 um 15:31

    Diese Torte war, wie immer, ein Traum! 🙂
    Mir läuft jetzt schon wieder das Wasser im Mund zusammen. 🙂

    Antworten
    • Yuliya
      Yuliya
      07.04.2015 um 22:06

      Liebe Conny! Danke schön und es freut mich, dass es Dir gefällt:)

      LG,
      Yuliya K.

      Antworten
  2. Maira
    17.04.2015 um 15:39

    Oh wow sieht aus wie aus der Konditorei! :O 😉
    Liebe grüße Maira

    Antworten
    • Yuliya
      Yuliya
      19.04.2015 um 12:22

      🙂 Dankeschön!

      Antworten

Kommentar hinterlassen